Information

Abdankungen

 

Der Tod eines lieben Angehörigen und Verwandten ist immer ein einschneidender Moment im Leben. Trost finden Gläubige bei Gott: „Der Herr ist mein Hirte, nichts wird mir mangeln." (Psalm 23,1)

Bei einem Todesfall melden Sie sich bitte beim Pfarramt (Richard Schmidt-Baumgartner, Pfarreibeauftragter, Tel. 071 766 11 15) und beim Bestattungsamt. Es werden Zeitpunkt und Gestaltung der Abdankung, Rosenkranz, Gedächtnisgottesdienste etc. besprochen.

Weitere Informationen finden Sie auch im Merkblatt über die Vorgehensweise bei einem Todesfall.

 

 

DSC04148

Im Kreuz ist Heil und Trost (Kreuz in unserer Kirche St. Valentin)

Im Verständnis der Kirche sind die Toten nicht ausgelöscht. Sie leben als Glieder der Kirche weiter. So denken wir in Liebe an sie über den Tod hinaus. Das bringt die Kirche auch dadurch zum Ausdruck, dass sie einerseits für die Verstorbenen betet und Gedenkgottesdienste feiert, andererseits auch in jedem Gottesdienst der Verstorbenen gedenkt und mit ihnen als Glieder der Kirche feiert.

Zudem ist es ein heilsamer Gedanke, für die Verstorbenen zu beten. Wenn wir für die Verstorbenen beten, zeigen wir damit auch die Hoffnung für uns selber und die Zurückgebliebenen. Die gemeinsame Messfeier führt Angehörige und Verwandte in einem tiefen Sinn zusammen. So hat das Jahrzeitgedächtnis auch eine soziale Komponente.

Wir empfehlen Ihnen im Nachklang an die Beerdigungszeit Ihres lieben Verstorbenen, das Gedächtnis an den Verstorbenen lebendig zu halten und z.B. eine Jahrzeitstiftung aufzurichten für die Dauer von 10, 15, 20 Jahren. Nehmen Sie dazu bitte Kontakt mit dem Pfarramt oder mit dem Sekretariat auf.